VERTRAUEN IST GUT...
...Kontrolle ist besser! Dass Ihre Spende in Piatra Neamt, im Heim von WKMS, optimal verwendet wird, dafür setzt sich der Stiftungspräsident Peter Maag persönlich und  mit vollem Einsatz ein. Er besucht das Heim, wenn immer möglich alle 6 bis 7 Wochen, um sicherzustellen, dass der schweizerische Level eingehalten wird und die Kinder nicht nur ein Heim, sondern ein Zuhause und eine Familie haben. Er tut dies, obwohl zwischen Netstal im Glarnerland und  dem rumänischen Piatra Neamt 1‘787 Kilometer nicht immer gut ausgebaute Strassen liegen, nicht im Flugzeug, sondern mit einem siebzehn Jahre alten Personenwagen und nimmt damit pro Weg eine 24-stündige, abenteuerliche Fahrt auf sich. Die Kinderschar (zur Zeit sind es zweiundfünfzig Kinder) gesund und gut aufgehoben zu sehen, ist dem  immer noch fitten 80-jährigen Stiftungspräsidenten diese Strapaze wert. Und Sie, liebe Spenderinnen und Spender haben die Gewähr, dass Ihre Spende ankommt und Wirkung zeigt. Herzlichen Dank!

SPENDENAUFRUFE
Die Hilfsorganisation WKMS lanciert drei mal im Jahr, an Ostern, im Sommer und zur Weihnachtszeit Flyer mit Spendenaufrufen.
Dies ist eine der wenigen Möglichkeiten, welche eine private Hilfsorganisation hat, die nicht von staatlichen Beiträgen profitiert und keine Unterstützung durch die öffentlich-rechtlichen Medienkanäle geniesst.
Umso mehr hofft WKMS, dass viele Spenderinnen und Spender mit ihrem Beitrag das Hilfswerk unterstützen.
Um den Flyer vergrössert anzuzeigen, klicken Sie auf das Bild.  Nach einem Download wird der Flyer, je nach Einstellung Ihres Browsers, direkt angezeigt oder er befindet sich im Download-Ordner.
Den neuen Sommerflyer können Sie auch als pdf herunterladen.

ERFOLGSGESCHICHTEN
sind immer schön und wenn sie zudem auch den Tatsachen entsprechen, also nicht geschönt wurden, sind sie noch schöner.
Von dieser Sorte könnte WKMS Dutzende von Beispielen, welche sie allerdings nicht an die grosse Glocke hängt, aufzählen. Wenn WKMS nun die folgenden Geschichte öffentlich macht, dann nur deshalb, weil sie aufzeigt, was Hilfe am richtigen Ort, mit sinnvoll eingesetzten Spendengeldern und mit vernünftigem Augenmass bewirken kann.
... UND IN DER SCHWEIZ
Dies ist die Geschichte von Ionut. Er kam als Baby ins Heim, weil seine Mutter überfordert war. Überfordert von der Wohnsituation und ihrem familiären Umfeld. Die Bilder brauchen keinen Kommentar...
Der kleine Ionut war nicht nur nicht geplant, er war auch ein uneheliches Kind und hatte damit keinen Platz in der vielköpfigen Familie, welche immer noch in ärgster Armut lebt.
Aber Klein-Ionut hatte Glück, denn er bekam bei WKMS ein Zuhause und eine Familie, die ihm eine Chance für ein normales Leben bot. Und diese Chance nahm er wahr. Er besuchte den offiziellen Kindergarten und 11 Jahre die öffentlichen Schulen und schloss diese auf Gymnasium-Level ab.
Mit Siebzehn fand er mit seinen guten Zeugnissen in Piatra Neamt problemlos eine Lehrstelle als Bäcker/Konditor, die er mit guten Noten beendete. Das reichte ihm aber nicht. Dieses Frühjahr hat er, 22 Jahre alt, eine Zusatzlehre als Koch in einem grösseren Hotel der Stadt angefangen.
Ionut wird seinen Weg weiter gehen. Er hat gezeigt, dass die Erziehung im Heim von WKMS Früchte trägt und er hat nicht vergessen, wem er das zu verdanken hat.
Bei einem Besuch des Stiftungspräsidenten am Arbeitsort von Ionut hat dieser ad hoc einen Dessert (Ofenküchlein) kreiert und sich so bei seinem „Vater“ für die Jahre im Heim bedankt, von diesem Treffen ein Foto geschossen und es gerahmt seinem „Vater“ übergeben. Galant überreichte er bei dieser Gelegenheit der Dame eine einzelne Rose! Besser geht es nicht!

WEIHNACHTSFEIER 2018
Anlässlich der Weihnachtsfeier haben unsere Kinder einige Lieder aufgenommen und einen Dankesbrief an Peter Maag, den Gründer von WKMS, vorgelesen.

ZEITUNGSBEITRÄGE
In der Südostschweiz, einer Ostschweizer Lokalzeitung, erschien kürzlich dieser Beitrag. Anschauen durch Klick oder herunterladen.

ERNTEDANK 2018
Als  Dank für eine gute Ernte feiern Menschen seit Jahrhunderten das Erntedankfest. Rund um den Globus gibt es unterschiedliche Bräuche und Rituale dazu. Schweizer Gemeinden begehen den Festtag mit der traditionellen Sichlete oder dem Chästeilet.
In Rumänien kennt man diesen Brauch nicht. Mit einer Ausnahme allerdings, und die findet in Piatra Neamt, wo WKMS sein Kinderhilfswerk hat, statt. Vor über 10 Jahren hat sich der Stiftungspräsident Peter Maag, welcher im Glarnerland wohnt, entschieden, den Kindern von diesem Brauch zu erzählen. Und seither herrscht im Herbst dort ebenfalls Erntedankstimmung.
In Ermangelung von eigenen Obst-  und Gemüsekulturen werden auf dem Bauernmarkt Peperoni, Gurken, Zucchetti, Tomaten, Birnen und Äpfel eingekauft und gemeinsam eingemacht.
Zum Fest machen sich die Kinder schön und tragen die landestypische Tracht.

PFLANZZEIT IN PIATRA NEAMT - FOLGE 2
Im Frühjahr hatten sich unsere Kinder in einen friedlichen Wettstreit eingelassen, bei dem es darum ging, wer die grösste Sonnenblume züchten könne.
Es wurde gepflegt, tüchtig begossen und dem spriessenden Pflänzchen volle Aufmerksamkeit geschenkt und gehofft, dass es besonders hoch
wachse.
Dass Motivation, Begeisterung und eigenes Zutun Erfolge bringen, zeigen unsere aktuellen Bilder aus Piatra Neamt.
Die Sonnenblume könnte Symbol für WKMS sein, denn auch bei der Betreuung von Findelkindern geht es um diese Werte und um das Ziel, aus Kleinkindern junge Menschen mit Zukunftsperspektiven zu formen.
Im Frühjahr hatten sich unsere Kinder in einen friedlichen Wettstreit eingelassen, bei dem es darum ging, wer die grösste Sonnenblume züchten könne.
Es wurde gepflegt, tüchtig begossen und dem spriessenden Pflänzchen volle Aufmerksamkeit geschenkt und gehofft, dass es besonders hoch
wachse.
Dass Motivation, Begeisterung und eigenes Zutun Erfolge bringen, zeigen unsere aktuellen Bilder aus Piatra Neamt.
Die Sonnenblume könnte Symbol für WKMS sein, denn auch bei der Betreuung von Findelkindern geht es um diese Werte und um das Ziel, aus Kleinkindern junge Menschen mit Zukunftsperspektiven zu formen.

BRAVISSIMO! BINE FACUT!
Unsere drei Heimkinder, welche die öffentlichen Schulen in Piatra Neamt besuchen, sind für ihre guten Leistungen ausgezeichnet worden. Was kann es schöneres geben, als mit einem Diplom  in die Schulferien zu gehen?!

INTERNATIONALER KINDERTAG 2018
Der internationale Kindertag wird in 145 Ländern am 1. Juni gefeiert. Es soll ein Ehrentag für die Kinder, ein Feiertag mit Festen und Geschenken, sein. Kinderschutz, Kinderpolitik und Kinderrechte sollen in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden.
Unsere Kinder haben mitgefeiert und mit viel Spass und Können leckere Desserts kreiert.

ERNTEDANKFEST
Mit dem Erntedankfest soll in Dankbarkeit an den Ertrag in Landwirtschaft und Gärten erinnert werden, aber auch daran, dass es nicht allein in der Hand des Menschen liegt, über ausreichend Nahrung zu verfügen.
WKMS hält diese Tradition hoch und begeht diesen Tag mit einer fröhlichen und besinnlichen Feier. Letztes Jahr hat der kleine Laienchor von WKMS seinen Dank an den Gründer von KKMS mit dem bekannten Lied Oh mein Papa, damals komponiert von Paul Burkhard für die musikalische Komödie Der Schwarze Hecht, vorgetragen. Für Peter Maag, den Gründer, war es ein sehr bewegender Moment.

zum Vergrössern auf das Bild klicken
Wir helfen da,
wo andere es nicht tun
Humanitäre Hilfe
Schweiz-Rumänien
Wir tun es mit Herz und Verstand
Ein Zuhause für Findelkinder
Wir zählen auf Ihre Unterstützung!
In die Zukunft der Jugend investieren!
Wir geben unser Bestes!
Herzlichen Dank!